21. Februar 2012

Der Mount Everest der Klassik: Fünf neue Folgen der Serie "The Very Best Of ..."

The Very Best of … Das Konzept der Reihe ist so einfach wie erfolgreich: Zwei CDs, randvoll mit den Meilensteinen eines Künstlers, die man einfach haben muss.
Die fünf neuen Folgen der Reihe bieten mit The Very Best Of Herbert von Karajan die Highlights des wohl legendärsten Maestros überhaupt. David Oistrach steht für höchste Geigenkunst. Jussi Björling, Kiri Te Kanawa und Victoria de Los Angeles für Höhepunkte des Liedes und der Oper.

Es sind vor allem die Dokumente mit den Berliner Philharmonikern und dem Philharmonia Orchestra, die die Karajan-Folge prägen – mit klassisch-romantischem Repertoire von Mozart bis zu den Sinfonischen Dichtungen von Richard Strauss – darunter auch Konzertaufnahmen mit Mstislaw Rostropowitsch, dem im Januar verstorbenen Alexis Weissenberg oder Gidon Kremer. David Oistrach, der seine Karriere schon vor dem Zweiten Weltkrieg begann, präsentiert sich durchweg mit Stereo-Aufnahmen – mit wahren Perlen aus dem Konzert- und Kammermusik-Genre. Der schwedische Tenor Jussi Björling gilt als Erbe des großen Caruso und vor allem als großer Interpret des italienischen Fachs, während sich seine katalanische Kollegin Victoria des los Angeles weiträumig der Oper, dem Lied - dies auch in den spanischen Facetten - gewidmet hat. Auch Kiri Te Kanawa unterstreicht in ihrer Ausgabe von The Very Best Of ... eine große Vielseitigkeit – von Mozart bis Broadway, Rossini bis Gershwin, wobei den Songs zusammen mit Traditionals die gesamte zweite CD gewidmet ist.