27. Juli 2012

Die Blechbläser-Girlgroup aus dem Norden: Das Debutalbum "10" von "tenThing"

Als die junge norwegische Trompetenvirtuosin Tine Thing Helseth im Dezember 2011 ihr Album "Storyteller" veröffentlichte, war klar: Hier begann eine neugierige Musikerin ihre Diskografie, die sich keineswegs damit begnügt, mehr oder weniger berühmte Trompetenkonzerte nachzuspielen.

Doch nicht nur als Solistin lebt Tine Thing Helseth ihren  Experimentierdrang aus: Zusammen mit neun Bläser-Kolleginnen ist sie tenThing – Norwegens einziges rein weibliches Blechensemble. Jetzt legen die Zehn ihre erste CD 10 vor.


tenThing fand 2007 zusammen, wuchs mit immer größerer Entdeckungsfreude und verdankt ihre Gründung einem ganz besonderen Phänomen: Viele junge Hochtalente auf dem Gebiet der Blechbläser kommen aus Norwegen! Die Debut-CD des Ensembles, das längst über sein Heimatland hinaus das Publikum begeistert, bündelt eine Hochspannung, wie man sie selten erlebt hat. Im Programm mischen sich raffiniert arrangierte Top-Hits wie eine Suite nach Melodien der Oper Carmen oder Weills Dreigroschenmusik mit Piazzolla,  Albéniz, Mozarts Alla Turca und – bei der Herkunft des Ensemble fast schon Ehrensache – natürlich den nordischen Impressionen eines Edvard Grieg. Auch eine Originalkomposition ist dabei: die Brass Symphony des Niederländers Jan Koetsier. „Wenn ein Lied musikalisch gut genug ist, ist es auch gut genug, auf jedem Instrument gespielt zu werden“. Diesem Motto lag bereits Tine Thing Helseths erstes Soloalbum zugrunde, und es ist auch die Philosophie von 10.