27. September 2012

"Herr Klemperer, wie haben Sie das gemacht?" Der legendäre DON GIOVANNI von 1966

In den Juli 2013 fällt ein wichtiger musikalischer Gedenktag — der 40. Todestag von Otto Klemperer, einem der ganz großen Dirigenten des 20. Jahrhunderts.

1885 geboren, bildet Klemperer, der mit Gustav Mahler eng befreundet war, die Brücke zwischen der großen Dirigiertradition des 19. Jahrhunderts und der Moderne. Als erste von mehreren Wiederveröffentlichungen aus Klemperers Diskografie erscheint der Don Giovanni von 1966 – ergänzt um Probenmitschnitte und Playback Sessions, die erst im Zuge der Redigitalisierung des Materials wiederentdeckt wurden.

Klemperers Don Giovanni gilt nach wie vor als Jahrhundert-Aufnahme. Die Besetzung bietet ein hochkarätiges Ensemble aus Topstars der 60er Jahre: Nicolai Ghiaurov ist in der Titelpartie zu erleben, Walter Berry als Leporello, Nicolai Gedda als Don Ottavio, Claire Watson als Donna Anna und Christa Ludwig als Donna Elvira, Franz Crass als Komtur; die junge Mirella Freni ist als Zerlina dabei. Durch Zufall fanden die EMI-Produzenten in den Archiven der Abbey Road Studios weiteres Material, das diese Einspielung in der Gedenk-Edition zu einer einzigartigen Dokumentation ergänzt. Jon Tolansky, profunder Kenner der Geschichte der Fonografie, präsentiert dieses Material, das faszinierende Blicke hinter die Kulissen der Aufnahme erlaubt. Sie zeigen Klemperer nicht nur als Dirigenten, der akribisch nach Perfektion strebte – etwa in der Ouvertüre oder in Don Giovannis Serenade. Auch einige Gespräche im Abhör-raum sind in den Dokumenten verewigt: Klemperer diskutiert mit Mirella Freni einige Passagen ihrer Partie.