17. September 2012

Callas, Ogdon und drei große Maestri: Die fünf neuen Folgen der Serie ICON

Die größten Ikonen der Klassik haben in den Archiven von EMI Classics ihre Spuren hinterlassen. In Form klingender Enzyklopädien erscheinen die Schätze in der Serie ICON. Jede Box aus dieser Reihe fasst Großes bedeutendster Klassik-Stars zusammen, in einigen Fällen sogar das EMI-Gesamtvermächtnis.
Die neuen Folgen würdigen unter anderem die Einspielungen der Dirigenten Carl Schuricht, Eugen Jochum und Sir Colin Davis (85. Geburtstag im September), außerdem die des Pianisten John Ogdon und der Mega-Diva Maria Callas.

Es sind die großen Vertreter der klassisch-romantischen Werkzyklen: Carl Schuricht, der jede Show-Attitüde vermeidende Maestro und sein zwanzig Jahre jüngerer Kollege Eugen Jochum. Vor allem die Zyklen der Beethoven-Sinfonien gehören zu ihren großen Dokumenten. Bei Jochum ist es außerdem seine Bruckner-Gesamteinspielung mit der Staatskapelle Dresden, die nach wie vor als Referenzeinspielung gilt. Ein Jubilar ist Sir Colin Davis, der am 25.9. seinen 85. Geburtstag feiert. Er gilt nach wie vor als Mozart- wie Berlioz-Experte. Diese Komponisten stehen auch im Mittelpunkt seiner Icon-Folge. Die Bandbreite des Pianisten John Ogdon war sensationell. Seine Aufnahmen umfassen nicht nur die gängige Konzert- und Sololiteratur, sondern auch Rares wie Glasunows erstes Klavierkonzert oder Busonis Klavierkonzert mit Chorfinale. Maria Callas ist auf 6 CDs mit allen großen italienischen wie französischen Opernkomponisten vertreten - mit Koloratur-Arien, lyrischem und dramatischem Repertoire.