16. August 2012

Klingende Enzyklopädien von Mozart bis Prokofieff: Zehn neue Super-Budget-Boxen!

Klassik-CDs sind Sammlerobjekte. Die großen Aufnahmen gelten als begehrtes Gut. Wie schön, dass es eine Serie gibt, in der ganze Werkzyklen wohlgeordnet in Referenz-Interpretationen zu haben sind.

Die Super-Budget-Boxen von EMI Classics, die in sich eine eigene Reihe mit Collector’s Editions bilden, bieten genau das - und sind deswegen nicht nur unter Sammlern beliebt. Die zehn neuen Boxen schlagen einen Bogen vom Barock bis zur Klassischen Moderne.


Für altmeisterliche Virtuosität stehen die Orchesterwerke von Bach (von den Suiten bis zu den vielfältig besetzten Konzerten) unter Leitung von Yehudi Menuhin. Ähnlich bedeutsame Werkzyklen stellen die Klaviersonaten von Beethoven und Mozart dar (interpretiert von Daniel Barenboim) und Beethovens Streichquartette (gespielt vom Alban Berg Quartett). Riccardo Muti, einer der weltweit führenden Opernmaestros, widmet sich Mozarts Meisteropern Don Giovanni, Le nozze di Figaro und Così fan tutte – in Gesamtaufnahmen mit den Wiener Philharmonikern und einer exquisiten Sängerriege. Das legendäre Trio mit Daniel Barenboim, Jacqueline du Pré und Pinchas Zukerman hat mit Beethovens Kammermusik, Jean Martinon mit Ravels und Debussys Orchesterwerken Schallplattengeschichte geschrieben, Mstislaw Rostropowitsch mit großen Cellokonzerten von Haydn bis Dvorák. Ein wahrer Geheimtipp ist die Box mit Aldo Ciccolinis Aufnahme von Saties Klaviermusik, die den Meister der Gymnopédies als vielseitiges Genie enthüllen; André Previn und Riccardo Muti zeigen Prokofieff als meisterlichen Ballett- und Filmmusik-Komponisten.