04. Februar 2013

Christina Pluhar an mediterranen Küsten: MEDITERRANEO

Wie Perlen an einer Schnur reihen sich um das Mittelmeer die Länder und Kulturen — und eine Fülle verschiedenster Musikstile, die allesamt einen großen »Sound Europas« bilden, bestehend aus Stilen wie Fado, Fandango, Taran-tella und vielem mehr.

Christina Pluhar, ihr Ensemble L'Arpeggiata und eine Starbesetzung an Gesangssolisten gehen mit dem neuen Album Mediterraneo auf die Reise und vereinen Traditionen aus Portugal, Katalonien, Spanien, Italien und Griechenland. Christina Pluhar knüpft damit an ihr Erfolgsprojekt Los Pájaros Perdidos an, das sie nach Südamerika führte.

Christina Pluhar hat absolute Spitzenstars aus den jeweiligen Ländern zu diesem Album eingeladen, das nur auf den ersten Blick ein Crossover-Projekt darstellt. Denn sehr tief sind die Verwurzelungen zwischen Barock und landestypischen Klängen. Die weltberühmte Fado-Königin Mísia übernimmt den portugiesischen Part des Programms, die gefeierte Sopranistin Nuria Rial ist für Katalonien zuständig, ihre aus Pamplona stammende Kollegin Raquel Andueza für Spanien. Vincenzo Capezzuto und Katerina Papadopoulou repräsentieren Italien und Griechenland. „Das Meer trennt die Kulturen nicht, sondern verbindet sie“. Dieses Motto, das Christina Pluhar diesem Projekt voller Melancholie und überschäumendem Temperament voranstellt, wird in den vielen Farben und Rhythmen unmittelbar lebendig. Es ist eine Reise durch pittoreske Meereslandschaften, detailreich und sonnenbeschienen, voller Kontraste - aber vereint durch das große Meer in Europas Mitte.