28. April 2010

DER Klassiker der amerikanischen Musik: George Gershwin

Die Serie AMERICAN CLASSICS präsentiert seit Jahren die vielen Facetten der amerikanischen klassischen Musik. Komponisten wie Leonard Bernstein, Samuel Barber, Charles Ives, Aaron Copland und viele andere sind darin in exquisiten Aufnahmen vertreten. Die fünf Neuzugänge zur Reihe sind allesamt George Gershwin gewidmet, dem amerikanischen Klassiker schlechthin.
Zwischen Broadway und Konzertsaal, zwischen Band und Konzertflügel spielte sich das Leben Gershwins ab. Auf typisch amerikanische Weise überwand er stilsicher die Grenzen von E- und U-Musik, komponierte Ohrwürmer, sinfonische Partituren, Klavierwerke und Shows. Die fünf CDs , die jetzt die Serie AMERICAN CLASSICS durch den berühmtesten amerikanischen Komponisten bereichern, umfassen viele Facetten von Gershwins Schaffen: Sein Klavierkonzert in F und seine Rhapsody in Blue sind ebenso vertreten wie sein Orchesterstück An American in Paris, das mit dem Hollywod Bowl Orchestra in der sinfonischen Version zu hören ist — aber auch in der mitreißenden Interpretation der Pianistinnen Katia und Marielle Labèque. Viel Raum nehmen Gershwins unsterbliche Songs ein, die der Komponist in einem Songbook zusammenfasste. Der englische Dirigent John McGlinn sorgte für Aufsehen, als er Ouvertüren Songs aus Gershwins Bühnenerfolgen von Girl Crazy bis Porgy and Bess mit Kiri Te Kanawa in Originalbesetzungen einspielte. Seine Aufnahmen gehören heute noch zu den unübertroffenen Gershwin-Geheimtipps!